Navigation
Malteser Koblenz

Katastrophenschutz

Schneesturm, Überschwemmungen oder Massenkarambolagen: Muss vielen Menschen akut geholfen werden, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz.

Die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes sind zur Stelle, wenn die Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr nicht ausreichen. Bund und Länder unterstützen die Arbeit der Malteser im Katastrophenschutz materiell und fördern mit einem finanziellen Beitrag die Einsatzfähigkeit.

Malteser und Behörden bilden eine bewährte Partnerschaft zum Schutz der Bevölkerung bei außergewöhnlichen Ereignissen.

Der schnellste Weg zu uns!

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Die Malteser in Koblenz stellen seit dem Jahr 1999 eine Schnelleinsatzgruppe Betreuung (SEG-B) für den Katastrophenschutz in der Rhein-Mosel-Stadt. Zwar unterlagen auch die Strukturen des Katastrophenschutzes dem Wandel der Zeit, doch die Grundorganisation blieb stets identisch:

In der Schnelleinsatzgruppe befinden sich mindestens 12 Helferinnen und Helfer, die in der Lage sind, 50 betreuungsbedürftige Personen zu betreuen, zu versorgen und ggf. unterzubringen.

Speziell zur Betreuung steht speziell geschultes Personal zur Verfügung; auch wird die SEG in Einsätzen oftmals durch die Notfallseelsorge unterstützt.

Das Konzept der "Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz in Rheinland-Pfalz" (HiK-RLP) sieht die oben gezeigte Aufteilung der Helferinnen und Helfer vor.

Um Betroffene möglichst gut und schnell zu versorgen, verfügen wir über eine komplett mobile Ausrüstung, die uns in die Lage versetzt, binnen kürzester Zeit eine Betreuungsstelle aufzubauen.

Oftmals werden solche Betreuungsstellen in Schulen, Sporthallen oder anderen geeigneten Räumlichkeiten eingerichtet; wir sind jedoch auch in der Lage, mit Hilfe eines entsprechenden Zeltes die Betreuungsstelle an jedem beliebigen Ort aufzustellen.

Generell ist die Schnelleinsatzgruppe in der Lage, den Betroffenen in der Akutphase eine gesicherte Umgebung zu stellen und sie mit dem Nötigsten auszustatten; dazu gehören neben Anziehsachen vor allem auch Kalt- und Warmgetränke.

Die Einsätze im Katastrophenschutz sind nicht immer planbar; jedoch gibt es auch Einsätze, bei denen eine gewisse Vorlaufzeit gegeben ist, so zum Beispiel bei geplanten Evakuierungen.

Während dieser Vorbereitungszeit werden mögliche Betreuungsstellen, welche meist in Schulen sind, gesichtet und gegebenenfalls vorbereitet.

Aber auch akute Einsätze wie beispielsweise ein Wohnhausbrand oder eine sofort notwendige Evakuierung sind möglich und werden durch entsprechende Konzepte beherrschbar gemacht. Dazu ist eine enge Abstimmung zwischen allen Beteiligten (Feuerwehr als Träger des Katastrophenschutz, Organisatorischer Leiter und Leitender Notarzt als fachlich Vorgesetzte) unabdingbar.

Weitere Informationen

Wussten Sie schon...

... dass die Helfer im Katastrophenschutz 24 Stunden am Tag einsatzbereit sind?

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE72370601201201221400  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7
Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V.